Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Berufliche Qualifikationen

Ich werde oft gefragt, welche berufliche Qualifikationen für den Beruf "Akkordeonreparateur" erforderlich sind.

Nachfolgend ein paar Details...

Reparaturen, Stimmungen aber nicht zuletzt der Bau von Akkordeons erfordert eine adäquate Fachausbildung im Bereich der Tasteninstrumente. Zum Beruf als gelernter Klavierbauer und Stimmer gehören folgende Sparten.

Praktische Bereiche

- Schreinerarbeiten (komplexe Gehäusekonstruktionen, Resonanzboden- und Stegherstellung, Rastenbau, Furnieren usw.)

- Feinmechanische Tätigkeiten (Fräsen und Drehen)

- Metallbau/Schlosserarbeiten

- Lackieren (Neulackierungen, Schellackrestaurationen, Polyester)

- Stimmarbeiten

            - Gehörschulung

            - Stimmen nach Gehör (präziseste Variante bei Pianos)

            - Erkennen von Unreinheiten

            - Klangbildung "Intonieren"

            - Konzertstimmungen, Betreuen von Künstler/innen

- Design

- Fachzeichnen (zur damaligen Zeit auf Papier, heute auf dem Computer       CAD), klassisches Konstruktionszeichnen und durchrechnen von                   Mechaniken (von der Taste bis zum Hammerkopf) oder berechnen von         Zugkräften der Saiten. Bass- und Diskantmechaniken bei Akkordeons           kann ich daher ebenfalls Konstruieren.

- Herstellen von Werkzeugen

 

Theorie

- Akustik (2 Semester u.a. Gehörschulung, komplexe Berechnungen von         Mensuren, Akustische Probleme/Störfaktoren usw.)

- Mechanik/Physik (2 Semester u.a. berechnen von Mechaniken, Zug- /           Druckkräfte sowie Statik im Konstruktionsbereich usw.)

- Werk- und Stoffkunde (2 Semester u.a. Holzkunde, Lack und Leime,             Kunststoffe, Filz, Leder, Karton, Papier usw.)

- Musikgeschichte/Instrumentenkunde (2 Semester)

Alle oben genannten Fähigkeiten kann ich im Bereich Akkordeonreparaturen/Akkordeonbau einsetzen. Es ist erkennbar, dass für Arbeiten an Musikinstrumenten eine solide Ausbildung und Weiterbildungen wichtig ist. Gerade das Akustikfachwissen ist aus meiner Sicht sehr wichtig. Wie bei Klavier gibt es auch beim Akkordeon akustische "Stolpersteine" wie z.B. Inteferenzen, welche der oder die ausgebildete Fachmann/Fachfrau mit dem erworbenen Wissen beheben kann.