Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Präzise ArbeitsweisePräzise Arbeitsweise

"Das Zusammenspiel zwischen feinem Handwerk und modernen Maschinen erlauben es, auch sehr alte Instrumente zu restaurieren und im historischen Sinne zu aufzubereiten." 

Rolf Däppen absolvierte zwischen 1992-1996 die Lehre als Klavierbauer und Stimmer beim Pianohaus Buri in Kirchlindach. Nach der erfolgreichen Lehrabschlussprüfung arbeitete er von 1996-2000 in Thun bei der Traditionsfirma Pianos Otziger. Im Jahr 2000 wechselte er zur Firma Krompholz in Bern wo er unter anderem als Konzertstimmer tätig war.

 

Link: Meine Fachkenntnisse im Detail

 

2002 absolvierte Rolf Däppen die Polizeischule bei der Stadtpolizei Bern. bis 2014 hatte er die Gelegenheit in den Abteilungen Stationierte Polizei, Krokus, Verkehrsinstruktion, Mobile Polizei und bei der Prävention zu arbeiten. In den 12 Jahren erlebte er viel Positives, lernte aber auch tiefe Abgründe der Menschheit kennen. Als Ausgleich begann Rolf 2003 damit, seine Akkordeons zu stimmen und revidieren.

Mit dem professionellen Fundament als gelernter Klavierbauer mit eidg. Fähigkeitsausweis waren nicht nur das "Handwerkliche" sondern auch die ebenso wichtige theoretische Fachausbildung vorhanden. Zudem konnte Rolf von den Erfahrungen seines Vaters profitieren. Hans Däppen übte den Beruf als Akkordeonreparateur während rund 35 Jahren erfolgreich aus.

Was klein anfing, wuchs in den letzten Jahren zu einer Einzelfirma. Maschinen wurden angeschafft oder selber hergestellt um Teilarbeitsschritte effizienter und dadurch kostengünstiger abzuarbeiten.

Durch gezielte Weiterbildungen ist Rolf in der Lage, höchste Qualität zu bieten. Rolf betreibt eine eigene bestens ausgerüstete Werkstatt. Das von ihm aufgebaute Netzwerk zwischen diversen Fachspezialisten garantiert ein perfektes Resultat.

Rolf spielt seit 1985 Akkordeon und nahm als 12 jähriger Kontrabassunterricht bei Edgar Kremsa in Bolligen. In all den Jahren entwickelte sich eine enge Beziehung zum Instrument Akkordeon.

Ein grosses Anliegen ist es Rolf Däppen, dass die alten Schweizer Instrumente wie die Record (Grandioso, Ländlerperle, Tangomodell, Novastar) oder die Marke Eichhorn so original wie möglich erhalten bleiben. Deshalb ist er in der Lage, fehlende oder defekte Teile originalgetreu nachzubauen oder aus den vielen original Ersatzteilen zu ersetzen. 

Bildergalerie